matcha 01Grünteepulver zum Wachbleiben

Japanische Mönche hatten in chinesischen Klöstern zu Pulver zerriebenen Tee als leicht anregendes Mittel kennengelernt, das die chinesischen Mönche einnahmen, um während der Meditation nicht in Schlaf zu fallen.

Heißer Dampf verhindert Oxidation

In Japan wird grüner Tee unmittelbar nach dem Pflücken einer Heissdampfbehandlung unterzogen. So werden die Teeblätter gleichsam versiegelt, was ihren Oxidationsprozess verhindert. Damit wird erreicht, dass die Wirkstoffe des grünen Tees, vor allem der hohe Gehalt an Vitamin B1, C und E erhalten bleiben.

Was ist das Besondere an Gyokuro-Tee?

Gyokuro wächst auf Teefeldern, die von Mitte April bis zur Ernte Anfang Mai abgedeckt und so vor der direkten Sonneneinstrahlung geschützt werden. Anders als Sencha, der auf offenen Feldern wächst, entwickeln die im Halbschatten wachsenden Teeblätter mehr Aminosäure und weniger Gerb- und Bitterstoffe. Das bedeutet: der Tee ist nicht erfrischend-herb (wie Sencha), sondern blumig-mild und süß bis vollaromatisch-würzig.

Gyokuro ist ein außergewöhnlicher Tee und erfordert eine sorgfältige Zubereitung.

Die empfindlichen Teeblätter können ihr reichhaltiges Aroma nicht vollständig entfalten, wenn sie z.B. zu heiß, mit zu viel oder mit zu hartem Wasser aufgegossen werden. Für einen erstklassigen Gyokuro beträgt die Wassertemperatur lediglich 35° C bis 50° C!

Vielseitiger Stängeltee aus Gyokuro oder Sencha

Neben den japanischen Hauptteesorten Sencha, Gyokuro und Matcha gibt es zahlreiche weitere beliebte Sorten. Weit verbreitet ist z.B. Karigane, auch Kukicha genannt.

Matcha – Medizin, Erleuchtung und moderner Lifestyle

Matcha, der Pulvertee für die japanische Teezeremonie, hat in Japan eine jahrhundertelange Tradition. Bis vor wenigen Jahren wurde Matcha in Europa nur von Kennerinnen und Kennern getrunken.

Wie wird Matcha zubereitet?

Wenn Matcha auf die klassische Weise getrunken wird, wird zwischen zwei Arten unterschieden: Koicha (starker Tee) und Usucha (dünner Tee). Für Koicha werden nur die höchsten Qualitäten gebraucht.

Anbau, Ernte und Verarbeitung

Sencha ist der verbreitetste Alltagstee Japans und nimmt etwa Dreiviertel des gesamten Teeanbaus des Landes ein. Die Teeblätter werden von offenen Feldern („Roten-en“) geerntet, auf denen sie uneingeschränkt von der Sonne beschienen werden. 

Um einen schmackhaften Tee aufzugießen...

...sollten Sie einige grundlegende Dinge beachten. Wichtig sind bei der Tee-Zubereitung vor allem die Teequalität, die Wassertemperatur und die Ziehdauer. Wir zeigen Ihnen, worauf Sie achten sollten.

Einige Begriffe sollte man kennen...

Für diejenigen unter Ihnen, die sich näher mit dem Thema Grüntee oder Teezeremonie beschäftigen möchten,  haben wir einige Tee-Wörter für den Start zusammengestellt.